Gemeinsamer Appell: Österreich muss am 11. Juni Druck für höhere Energieziele in der EU machen

Gemeinsamer Appell: Österreich muss am 11. Juni Druck für höhere Energieziele in der EU machen

Erstellt von Silke Pöstinger in News 11 Jun 2018

Die Ziele für erneuerbare Energie und Energieeffizienz von zumindest 35% sind Minimalziele, die nicht unterschritten werden dürfen.

 

(Wien, 8.6.2018) Der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich, Umweltorganisationen und sozial- und entwicklungspolitische NGOs aus Österreich appellieren gemeinsam an Bundesministerin Elisabeth Köstinger, beim EU-Energieministerrat am 11. Juni das Mindestziel von 35% bei Energieeffizienz und erneuerbaren Energien bis 2030 sicherzustellen. Die bisher vom EU-Rat angestrebte Quote von 27% für erneuerbare Energien und 30% bei der Energieeffizienz ist deutlich zu niedrig. „Möglichst hohe Ziele im Bereich Erneuerbare und Energieeffizienz auf europäischer Ebene würden auch in Österreich den Umstieg auf 100% Erneuerbare erleichtern und die Kosten für den Ausbau reduzieren“, betonen die Organisationen unisono. „Gerade aufgrund der anstehenden Ratspräsidentschaft wäre eine Vorreiterrolle Österreichs besonders wichtig. Wir könnten in Europa glaubwürdig eine Allianz der Länder schmieden, die die Energiewende schneller voranbringen wollen. Das schützt nicht nur das Klima, sondern sichert auch heimische Arbeitsplätze und regionale Wertschöpfung in Österreich.“

 

Den Appell unterstützen folgende Organisationen:

 

Lesen Sie hier die ganze Presseaussendung.

Entschuldigen Sie, die Kommentarfunktion steht nicht zur Verfügung.